Mittwoch, 20. April 2016

Alles, was bleibt, ist die Erinnerung - Nachruf für meinen Engel

Liebe Mama,

Worte können Deinem Wesen niemals gerecht werden und ich weiß nicht, ob ich überhaupt die passenden finden kann, um zu beschreiben, was ich fühle.
Es ist tragisch, traurig und unverständlich, dass Du so plötzlich aus dem Leben gerissen wurdest, und ich weiß nicht, wie ich jemals damit umgehen soll. Du hast immer gesagt, ich kann meine Gefühle gut zu Papier bringen, weshalb ich nun diesen Weg wähle.
Weißt Du noch, wie Du mir das Laufen beigebracht hast? Weißt Du noch, wie es war, als Du mir das Sprechen beibrachtest? Ich weiß es nicht mehr und dennoch bin ich Dir für diese Dinge mehr als dankbar, weil wir beide wissen, wie schwer dieser Weg war.
Du warst der Engel in meinem Leben, zwar hattest Du keine Flügel, doch war ich immer davon überzeugt, dass Du mir von Gott geschenkt wurdest. Ein Mensch wie Du ist ein Geschenk, weil Du immer zuerst an andere gedacht hast, statt an Dich. Du warst nie egoistisch, nie hast Du schlecht über jemanden gesprochen, sondern immer das Gute, auch wenn es nicht viel war, in einem Menschen gesehen, Du hast mir so viel Liebe gegeben, mir die Welt erklärt und bist mein Vorbild. Du hast mir immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden, wenn ich nicht weiter wusste, ob es nun um meine Kinder ging oder andere Dinge, in denen ich Deinen Beistand brauchte.
Ich weiß nicht, ob ich die Frau geworden bin, die Du Dir gewünscht hast, dass ich sie werde. Ich weiß nicht, ob Du weißt, wie sehr ich gerade trauere, weil Du nicht mehr bei mir bist.
Gestern, als Du Dich auf Deine letzte Reise begeben hast und ich in Dein Krankenzimmer kam, sagte ich "Hallo, Mama" und sofort stiegen Dein Blutdruck und Dein Puls an.
Du hast mich wahrgenommen, obwohl Du geschlafen hast. Dein Finger zuckte, als ich Dir sagte, wie sehr ich Dich liebe, und Dein Mundwinkel zuckte auch einmal, als ich Dir sagte, wie sehr meine Jungs Dich lieben. Ich sagte Dir auch, wie stolz ich bin, dass ich Deine Tochter sein durfte. Du sagtest mir immer, wie stolz Du auf mich bist, Du sagtest mir immer mehrmals, wie lieb Du mich hast. Du warst und bist die beste Mutter, die ich mir nur wünschen konnte.
Du hast mir so viele Dinge beigebracht, so viel erklärt, mich immer unterstützt, dass ich jetzt nicht weiß, ob ich Dir jemals genug Dankbarkeit gezeigt habe. Habe ich das?
Ich habe Dich in Deinen letzten Stunden unter uns nicht allein gelassen, wachte an Deinem Bett und streichelte Deine Hand und Dein Haar, während ich meinen Kopf auf Deinem Oberarm gebettet hatte und Dir Lieder vorsang, um Dir zu zeigen, dass ich bei Dir bin. Ich wollte Dir ein letztes Mal so nahe wie möglich sein. Ich wollte Dich auf dem Weg, den ich noch mit Dir gehen konnte, nicht allein lassen.
Nun sind es die kleinen Dinge, die mir wieder einfallen, die wir gemeinsam erlebt haben, und all das werde ich immer schätzen.



Worte können nicht ausdrücken, wie sehr Du mir fehlen wirst. Sie können auch nicht ausdrücken, wie sehr es mir wehtut, dass ich Dich gehen lassen musste. Worte können schon gar nicht ausdrücken, wie sehr ich Dich liebe.
Du wirst immer bei mir sein. In meinem Herzen, in meinen Erinnerungen - immer und überall.

Ich werde Dich niemals vergessen und weiß, dass Du jetzt an einem Ort bist, an dem Du auf mich wartest.
Ich habe Dich so unglaublich lieb!

In tiefer Trauer und Liebe,
Dein Julchen


Gaby *30.07,1956 - † 19.04.2016

Montag, 21. Dezember 2015

Wieder geht ein Jahr vorbei ... Adieu 2015

Hallöchen ihr Lieben,

Wow, was für ein Jahr. Ich würde es gern streichen, denn privat war es für mich voller Schicksalsschläge, die ich lieber nicht erlebt hätte, dennoch hatte es auch sehr schöner Seiten.
In diesem Jahr erschienen drei meiner Titel bei Verlagen, was mich sehr gefreut hat, und viele weitere habe ich geschrieben, veröffentlicht und euch hoffentlich gut damit unterhalten.

Gestern war es so weit. Für mich war es ein mehr als emotionaler Moment, als ich auf "Veröffentlichen" klickte, dann damit musste ich Abschied nehmen. Abschied von den Hamptons, von Downstair Alley, von Figuren, die ein Teil von mir geworden sind. Schon als ich die letzten Zeilen von Mikes Buch geschrieben habe hatte ich Tränen in den Augen und das habe ich nie erwartet. Diese Serie war eine Reihe von Herzensprojekten, die mir viel bedeuten, ob es Gavin war, der bei CDH tanzen musste; Alexis, der ausgebrannt und völlig am Ende war; Azer, der liebevolle Chaot, mit dem ich sehr viel gelacht habe, oder Mike, der wohl die dramatischste Geschichte bekommen hat, sie alle sind ein Teil meines Herzens und für mich absolute Traumrocker.
Ich möchte nicht wissen, wie "schlimm" es wird, wenn ich mich aus Coral Gables verabschieden muss... Mir graut es wirklich davor.

In diesem Jahr habe ich Bücher geschrieben, die laut meiner Lektorin "mutig" waren, ihr wisst sicher, dass ich auf Ridge und Thorn anspiele, und auch die beiden Bad Boys habt ihr wunderbar aufgenommen. Ja, ich gebe zu, dass die Geschichten teilweise etwas hart sind, doch das Leben ist nicht immer leicht und es gibt nun mal Straßengangs, die sich nicht mit Samthandschuhen anfassen. Ich wollte einfach mal etwas wagen und dachte, mehr als mich damit auf die Nase legen, kann ich nicht. Dank euch habe ich mich nicht auf die Nase gelegt.

Als ich im Januar 2014 anfing, mein erstes "Drucie Buch" zu schreiben, habe ich gedacht, dass ich vielleicht zwei oder drei Bücher unter diesem Pseudonym veröffentlichen würde, oder die Coral Gables Serie, die ursprünglich bloß acht Bücher bekommen sollte, allerdings habt ihr mich immer weiter inspiriert, neue Geschichten zu spinnen. Ich lebe seither an so vielen verschiedenen Orten, mal habe ich ein Strandhaus in Miami, mal eine viktorianische Villa in den Hamptons und mal ein runtergekommenes Loft in Chicago, doch all diese Orte sind mein Zuhause geworden - euretwegen und dafür danke ich euch.

Aber wie in meinen Büchern, muss ich mich für dieses Jahr bei mehr Personen bedanken.

Zuerst danke ich euch Lesern, die ich euch leider nicht alle namentlich erwähnen kann. Ihr habt es zu einem Wahnsinnsjahr gemacht, egal, ob es um Drucie Anne Taylor oder River McLean ging, es war der absolute Hammer. DANKE!

Lea, Du hast wohl mit das größte Danke in diesem Jahr verdient, denn ohne Dich hätte ich nicht so viel schaffen können. Es ist immer wieder toll, mit Dir zu quatschen und danke, dass ich Dich immer nerven kann, wenn ich mal mit den Jungs, Mädels und ihren Geschichten nicht weiterkomme. Ich bin froh, dass ich Dich als Freundin und Lektorin habe. Fühl Dich gedrückt!

Madeleine, mein Arschwaggler 4 Life, Dir danke ich auch für Deine Freundschaft, Deinen Einsatz auf den Facebookseiten und Dein immer offenes Ohr, wenn ich mal nicht mehr weiß, wo mir der Kopf steht. Du bist eine wahnsinnig gute Freundin geworden.

Sabrina, auch Dir danke ich für Deinen Einsatz, wann immer ich ein Cover, Merchandisematerial oder jemanden zum Quatschen brauche, Du bist da. Ich kann nicht mehr zählen, wie oft ich schon Muskelkater vom Lachen hatte, weil wir über Elche, Einhörner und diverse andere Dinge geredet haben - Du weißt, wovon ich spreche: "Tun wa Creme drauf".

Meine Schwester, dass Du extra den weiten Weg von Schwerin auf Dich genommen hast, um zwei Tage bei mir zu sein, als ich mich fast in den Schatten der schlimmen Ereignisse verloren hatte. Ich werde es Dir nie vergessen und danke Dir von Herzen, dass Du da bist und Dich auf den Weg machst, wann immer ich Dich brauche. Sag Deinem Männe auch danke von mir. Ich hab Dich lieb!

Mama, Dir danke ich ganz besonders, dieses Jahr hast Du mir mehr als einmal gezeigt, dass Mütter bedingungslos lieben, alles stehen- und liegenlassen, um ihren Kindern zu helfen, und dass Du wahrlich die Beste bist. Als E. im Krankenhaus lag, warst Du da, um mich aufzufangen, wenn ich drohte, in ein Loch zu stürzen. Du hast mir geholfen, nicht an der Angst zu zerbrechen, meine Verzweiflung ertragen und warst für V. und mich da, als wir Dich am Dringendsten brauchten. Ich kann nicht in Worte fassen, wie dankbar ich Dir dafür bin. Du bist mein Engel ohne Flügel und die stärkste Frau, die ich kenne. Wenn ich groß bin - Du weißt wie ich es meine - will ich so werden wie Du, auch wenn ich damit in wahrlich große Fußstapfen zu treten versuche.

Meine Familie, meine Jungs, ich bin so dankbar, dass ich Euch habe und froh, dass wir dieses Jahr gemeistert haben, hoffen wir, dass 2016 wieder voller Sonnenschein ist. Ich liebe Euch!

Ein weiteres Danke geht an die Mädels der "Drucie Anne Taylor Fans - Germany" Seite auf Facebook. Danke, dass ihr eure Freizeit dafür hergebt, diese Fanseite zu betreiben.

Last but not least danke ich all den Blogger*innen, die meine Links teilen, rezensieren und sich hingebungsvoll für Indieautoren einsetzen, ohne euch hätten wir es verdammt schwer.

Danke für ein turbulentes 2015!

Ich wünsche Euch und Euren Familien wundervolle, besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Alles Liebe und tragt immer ein bisschen Jugend in Euch!
XOXO
Drucie

P.s. Rechtschreibfehler dienen der allgemeinen Unterhaltung.

Samstag, 4. Juli 2015

Ein erster Blick in Alexis: Liebende Noten

Hallöchen ihr Lieben,
Ich weiß ja, wie sehnsüchtig viele auf das zweite Buch der Hamptons Serie warten und am 6. August ist es endlich soweit. Alexis Kingston wird es sich auf euren Readern gemütlich machen. Diesmal erfahrt ihr auch mehr aus seiner Sicht, allerdings ist das erste Kapitel aus Honors Sicht.

Anmerkung: Dieses Kapitel ist bisher weder lektoriert noch korrigiert, da sich die Rohfassung derzeit noch im Lektorat befindet.

Ich wünsche euch viel Spaß!
Drucie

Donnerstag, 11. Juni 2015

Ein neuer Blog

Hallöchen ihr Lieben,

Da mir der Blog, der über meine Website läuft, nicht so zusagt, habe ich beschlossen einen neuen via Blogger einzurichten. Als ehemalige Bloggerin, weiß ich bei Blogger wenigstens, was ich tun muss, damit es so aussieht, wie ich es möchte.

Ab sofort werde ich hier meine Neuigkeiten posten, die zu lang für Facebook und Twitter sind. :)
Aber nun werde ich noch ein wenig basteln.

Tragt immer ein bisschen Jugend in Euch!

XOXO
Drucie